Nona

Je länger ich im SOS-Kinderdorf Flores bin, desto mehr erfahre ich auch von den Geschichten und Hintergründen der Kinder. Nahezu alle diese Schicksale sind traurig und hart. Wenn man dann sieht, wie manche der Kinder ihr Leben dennoch meistern, kann einem das wirklich Mut machen.

Heute möchte ich von einem Mädchen erzählen, dass mich persönlich besonders beeindruckt.
Die neunjährige Nona lebt mit ihrer älteren Schwester seit zwei Jahren im SOS-Kinderdorf auf Flores.
Für ihr Alter ist sie eher klein und sehr dürr, hat aber ein lebhaftes und unglaublich gewinnendes Lächeln. Ihre Eltern sind bereits vor Jahren verstorben, ebenso wie diese es waren, ist Nona HIV-positiv.
Neben zahlreichen Folgeinfektionen leidet sie zusätzlich an Lepra.
Nach dem Tod der Eltern lebte das Geschwisterpaar bei seinem Onkel, der jedoch kaum in der Lage war, die kleine Familie zu ernähren, geschweige denn, Arztkosten oder gar Schulgeld zu bezahlen.
Aufgrund ihres Gesundheitszustandes konnte Nona auch nach ihrer Aufnahme in das SOS-Kinderdorf Flores bis jetzt nicht zur Schule gehen.
Inzwischen ist ihre Lepraerkrankung nahezu geheilt und längst nicht mehr ansteckend, aber wegen ihrer HIV-Infektion wurde sie an keiner Schule angenommen.

Dennoch kenne ich niemanden, der trotz all solcher Schwierigkeiten mit großer Freude und Begeisterung jeden einzelnen Tag genießt. Irgendetwas gibt es immer zu tun! Egal ob beim Toben mit einem der Welpen, die im Kinderdorf leben, beim Kochen spielen oder gar beim Lernen – jedes dieser kleinen Projekte nimmt Nona voller Elan, aber auch Ernsthaftigkeit in Angriff.
Nonas größte Leidenschaften sind aber das Singen und Tanzen. Wenn irgendwo Musik gespielt oder gefeiert wird, ist sie mit Sicherheit die erste, die aufspringt und jeden mit ihrer Begeisterung ansteckt.
Selten habe ich jemanden gesehen, der fröhlicher und dankbarer für das ist, was ihm gegeben ist.
Ich denke, dass es Menschen wie Nona sind, von denen wir lernen und an denen wir uns orientieren können.

Letzte Woche erreichte uns eine besonders frohe Nachricht: Endlich hat sich eine Grundschule bereit erklärt, Nona aufzunehmen. Anfang August wird sie in die erste Klasse eingeschult.

8 Antworten auf Nona

  1. Maria Schötz sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    habe gerade einen Dankbrief für 20 Jahr Mitgliedschaft bei den SOS Kinderdörfern erhalten. Meine Nichte macht nächstes Jahr Abitur und möchte auch ein soziales Jahr im Ausland machen. Wie ich gerade gelesen habe, ist dies bei den SOS Kinderdörfern möglich. Was sind die Voraussetzungen. können Sie mir Details dazu zukommen lassen? Hat Sie eine Chance?

    Danke und viele Grüße
    Maria Schötz

    • sos-kinderdoerfer sagt:

      Sehr geehrte Frau Schötz,
      die SOS-Kinderdörfer bekommen viele Anfragen von jungen Menschen, die im Rahmen eines Praktikums oder eines Soziales Jahres in einem unserer Kinderdörfer arbeiten möchten. Wir freuen uns über diesen Wunsch, sich über eine Spende oder eine Patenschaft hinaus für arme Kinder zu engagieren.
      Leider können wir keine Hospitanzen in den SOS-Kinderdörfern anbieten. Das liegt hauptsächlich an zwei Gründen:
      Erstens sind die Kinder in den Dörfern seelisch sehr sensibel und oft auch instabil, da sie ihre Eltern verloren haben oder ihren Eltern entzogen werden mussten. Deshalb wollen wir ihnen nicht auch noch den häufigen Wechsel bei den Bezugspersonen (zu denen ja auch ein Praktikant gehören würde) zumuten.
      Und zweitens arbeiten wir in den Kinderdörfern fast ausschließlich mit einheimischem Personal, um den Kindern eine Eingliederung zu erleichtern und die Infrastruktur in dem Land zu stärken. Zudem obliegt die Vergabe solcher Plätze allein der Leitung der Kinderdörfer vor Ort.
      In sehr seltenen Fällen bieten einzelne Kinderdörfer für eine SOS-Einrichtungen im Umfeld des Dorfes eine Praktikumstelle für auswärtige junge Menschen an. So eine Stelle hat Henry in Flores bekommen. Aber wir arbeiten derzeit an einem Konzept für ein SOS-Praktikum, für das man sich dann bewerben kann. Vor Ende des Jahres oder Anfang 2014 wird das allerdings nicht spruchreif.
      Weitere Informationen zum Thema Praktikum und Freiwilliges Soziales Jahr finden Sie hier:
      http://www.sos-kinderdoerfer.de/Informationen/SOS-und-Sie/Jobs/Pages/default.aspx
      Herzliche Grüße
      Ihr SOS-Online-Team

  2. Willi Unger sagt:

    Hallo, würde gerne eine Patenschaft übernehmen. Gebt mir doch mal bitte Infos. Liebe Grüße W. Unger

  3. Christine Stange sagt:

    Lieber Henry, ich freue mich, dass sie ein ganzes jahr im Kinderdorf Flores in Indonesien mit den Kindern verbringen werden. Sie haben dadurch die Gelegenheit, von den Menschen, insbesondere von den Kindern dort so viel Wertvolles zu lernen. Und natürlich geben Sie den Kindern auch unheimlich viel. Grüßen Sie Indonesien von mir und all die Kinder im SOS-Kinderdorf Flores. Nora insbesondere. Ich wünsche ihr ganz viel Freude in der Schule.Christine aus Dresden/ Deutschland

  4. Dr.Reinhard Härtel sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren !

    Ich möchte die Patenschaft für Nona in Indonesien auf der Insel Flores auf unbestimmte Zeit übernehmen

    Ich erwarte Ihre Antwort.

    Vielen Dank

    Mit freudlichen Grüßen

    Dr.R.Härtel

    • sos-kinderdoerfer sagt:

      Sehr geehrter Herr Dr. Härtel,
      vielen Dank, dass Sie sich entschlossen haben, SOS-Pate zu werden. Unser Patenteam wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen.
      Herzliche Grüße
      Ihr SOS-Online-Team

  5. n.rossetti sagt:

    ich bin begeistert zu lesen,wieviel dort Henry macht und mit Begeisterung,würde ich auch gerne dort helfen,aber bin ich leider zu alt. ch hoffe,dass er noch viele Jhre die <krft aben wird und weiter dort die Kinder HELFEN ZU KOENNEN:herzliche Grüße und GOTTESEGEN!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.