One, Two, Three

So schwer ist Englisch gar nicht!
Die Zahlen von 1-20, Farben oder Lieder wie Head and Shoulders, If you’re happy and you know it oder Twinkle, twinkle little star können die Kinder des Hermann-Gmeiner-Kindergartens im SOS-Kinderdorf Flores inzwischen im Schlaf. Sogar sich vorzustellen und ein wenig Smalltalk zu halten, stellt kein Problem dar. Lautstark wird dies auch unter Beweis gestellt.

Etwa 100 Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren  gehen täglich in den Taman Kanak Kanak, den Kindergarten. Sie wohnen in der näheren Umgebung, der SOS interne Bus holt sie direkt vor ihrer Haustür ab. Um zu Fuß zu gehen ist der Weg oftmals zu weit, und täglich mit dem Angkot, einer Art öffentlichem Van, zu kommen, ist viel zu teuer.

Fünfmal die Woche werde ich dort mit lautem Geschrei begrüßt: Sie rufen „Kaka Henry“, in etwa „Großer Bruder Henry“. Wir lernen zusammen Englisch, singen und an den Freitagen und Samstagen schwitzen wir gemeinsam beim Sport.
Aber nicht nur die Kinder sind motiviert, etwa 10 Mütter folgen regelmäßig dem Unterricht.
Der Unterricht im Kindergarten bedeutet mir selbst viel, weil ich merke, wie begeistert die Kinder dabei sind und wie schnell sie lernen. Waren sie am Anfang noch sehr schüchtern, zeigen sie jetzt immer mehr Mut. Die Erfolge machen sie selbstbewusst.
Selten hat mir Unterricht mehr Spaß gemacht!

2 Antworten auf One, Two, Three

  1. Sylvia sagt:

    …….Super! Ich finde es so schön zu lesen, wie Du Zeit mit den Kindern verbringst und wieviel neue Möglichkeiten für diese Kinder dadurch entstehen……genieß die Zeit und die vielen schönen Augenblicke…..

  2. Bernhard Häseli sagt:

    Henry, ich wünsche dir noch einen guten Abschluss deines CV Flores-Aufenthaltes und eine fruchtbare Reintegration im „wilden Westen“. Mögen deine Indonesien-Erfahrungen dein künftiges Leben inspirieren. Bernhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.