Schnipsen, Rufen, Zischen

Unsere Bloggerin beim Abendessen mit Freunden und Kollegen.

Ein Unterschied: In Afrika bezahlt immer der, der zum Abendessen einlädt. Getrennte Rechnungen wie in Europa werden als unhöflich wahrgenommen.

Egal, wo ich bin oder was ich gerade mache, es fallen mir immer noch die kleinen Unterschiede zwischen Afrika und Europa auf. Ich habe euch ja auch schon davon berichtet. Hier sind also noch ein paar Unterschiede:

Jemand sitzt in einer Bar oder einem Restaurant und ruft nach der Bedienung. In Äthiopien wird nach ihr geschnipst, in Kenia meistens laut gerufen und in Tansania macht man eigenartige Zischlaute. In Somaliland wird manchmal einfach nach „Ali“ gerufen, wenn die Bedienung gemeint ist – egal, ob die betreffende Person so heißt oder nicht. Ein somalischer Kollege erklärte mir, dass die Chance groß sei, mit Ali richtig zu liegen, da der Name so weit verbreitet sei.

Auffällig finde ich auch die Geräusche der Straßenverkäufer in Dar es Salaam in Tansania. Sie machen Laute, als ob sie ihren Kunden Küsse zuwerfen, um deren Aufmerksamkeit zu erlangen. Oder sie lassen ein paar Münzen in der Hand aneinander schlagen, um den Leuten zu signalisieren, dass es etwas zu kaufen gibt. 

Noch ein Unterschied: Wenn man von einem Afrikaner gefragt wird, ob man mit ihm Abendessen oder zum Beispiel eine Kaffee trinken möchte, kann man davon ausgehen, dass man auch wirklich eingeladen wird und dass derjenige, der die Einladung ausgesprochen hat, bezahlt. Das war mir am Anfang nicht bewusst. Ein Kollege und ich hatten uns also zum Abendessen verabredet und als es ums Zahlen ging, habe ich mich, wie eben daheim, fast schon um die Rechnung gestritten, da ich meinen Kollegen gerne einladen wollte. Mein Kollege hat mich dann deutlich darauf hingewiesen, dass das so nicht gehe, und ich doch bitte meinen Geldbeutel wieder einstecken solle. Er werde bezahlen. Gut, habe ich gedacht, dann zahle ich beim nächsten Mal. 

In so eine Situation bin ich mehrmals geraten. Während es in Deutschland nicht schlimm ist, sich um eine Rechnung zu „streiten“, wird es in vielen Ländern in Afrika fast als unhöflich oder als Kränkung betrachtet. Andersherum erzählten mir einige Kolleginnen und Kollegen, dass sie bei Besuchen in Europa „eingeladen“ worden seien, die Rechnung dann aber geteilt worden sei. Diesen Erzählungen folgten immer langes Kopfschütteln und bemitleidenswerte Blicke in meine Richtung. 

Nachdem ich noch mehrmals darum gebeten wurde, mein europäisches Verhalten abzulegen, habe auch ich es verstanden, mich einladen zu lassen – von Ausnahmen abgesehen: Mein ruandischer Kollege zum Beispiel macht sich immer noch lustig über mich, weil ich in Kigali schon wieder eine Rechnung übernehmen oder wenigsten teilen wollte. Alte Gewohnheiten sind wohl doch manchmal schwer abzulegen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.