Archiv des Autors: sos-kinderdoerfer

Abschied von Ostafrika – Teil 2

Dies ist also mein wirklich letzter Blog-Eintrag. Und hier möchte ich etwas erzählen, dass mir sehr wichtig ist. Denn, wenn ich es mir erlauben darf, Euch etwas mitzugeben, dann möchte ich von der Stärke der Menschen sprechen, mit denen wir … Weiterlesen

Abschied von Ostafrika – Teil 1

Ich habe SOS-Einrichtungen in allen Ländern gesehen, unsere Arbeit viel besser verstehen gelernt, Positives und Trauriges gesehen, viel gekämpft, aber auch viel Spaß gehabt. Die Momente, in denen ich gelacht habe, überwiegen bei weitem! Weiterlesen

Schnipsen, Rufen, Zischen

Egal, wo ich bin oder was ich gerade mache, es fallen mir immer noch die kleinen Unterschiede zwischen Afrika und Europa auf. Ich habe euch ja auch schon davon berichtet. Hier sind also noch ein paar Unterschiede: Weiterlesen

Regen, Schlamm und kein Feierabend

Die Arbeitskultur in Ostafrika und Deutschland unterscheidet sich sehr. Und auch in den verschiedenen Ländern Ostafrikas gibt es große Unterschiede. In Tansania zum Beispiel geht alles etwas gelassener zu, in Kenia dagegen oft sehr rasant. Trotzdem ist es auch nicht … Weiterlesen

Gleichberechtigte Partner

Was tun, wenn das jüngste Kind nicht aufhören will, vor Hunger zu weinen? Wie das Geld aufbringen, damit die Älteste weiter zur Schule gehen kann? Und womit die Arztrechnung bezahlen?
Das sind die Sorgen und Nöte einer Familie, die ums Überleben kämpft. Weltweit helfen die SOS-Kinderdörfer bedürftigen Familien. Weiterlesen

Umweltschutz im Kleinen und im Großen

Auch die SOS-Kinderdörfer versuchen, in Afrika ihren Beitrag gegen Umweltzerstörung und Klimawandel zu leisten. Wir tun dies zum Beispiel mit den „SOS Green Projects“: Wir renovieren oder modernisieren die SOS-Kinderdörfer und nutzen dabei innovative Technologien aus Bereichen wie Photovoltaik, Müllentsorgung oder Wasseraufbereitung. Weiterlesen

Dr. Abdullahi ist tot!

Dr. Abdullahi Hussein, einer der Helden von SOS Somali, ist letzte Woche an einem Schlaganfall gestorben. Die Kolleginnen und Kollegen haben noch versucht, ihn aus Mogadischu zu evakuieren, um ihn in ein Krankenhaus in Nairobi zu bringen. Aber es war zu spät. Weiterlesen

Manche Antwort haben wir noch nicht gefunden – aber wir suchen danach!

Exit-Strategie – was ist das? Eine Exit-Strategie ist ein in der Entwicklungszusammenarbeit geläufiger Begriff, der besagt, dass die Unterstützung von Menschen, Projekten oder auch Ländern zeitlich begrenzt sein muss, um zu verhindern, dass eine Abhängigkeit entsteht. Das klingt sehr trocken, nicht wahr? Was bedeutet das ganz konkret? Weiterlesen

Mary – eine kluge, starke Frau

Heute bin ich wieder guter Dinge – auch, weil ich euch so eine schöne Geschichte erzählen kann. Sie handelt von Mary , einer Witwe in Mwanza in Tansania, die von der SOS-Familienhilfe unterstützt wird. Mary hat sieben Kinder, ihr jüngster … Weiterlesen

Was ist Armut?

Ich will erreichen, dass Kinder ganzheitlich versorgt sind und auch, dass sie umsorgt werden und Liebe spüren. Gleichzeitig werde ich aber immer davon sprechen, dass das Einkommen der Eltern erhöht, der Zugang zur Schulbildung verbessert, der Weg zur Wasserstelle verkürzt werden muss. Aber das eine bedingt das andere. Helmut Kutin, der Armut überall auf der Welt erlebt hat, hat es auf den Punkt gebracht: Armut ist am schlimmsten, wenn Kinder alleine sind. Weiterlesen