AFRIKAS JUGEND VERÄNDERT DIE WELT

Erinnert Ihr Euch noch an Eure Schulabschluss-Feier? Das Glücksgefühl nach den bestandenen Prüfungen? Für mich war der  Abitur-Abschluss ein Moment, der mir den Weg an die Uni eröffnet und meine Lebensziele realisierbar gemacht hat. S

Daran musste ich wieder denken, als ich auf meiner Afrikareise vor ein paar Wochen in Ghana zur Abiturfeier des SOS-Hermann-Gmeiner International College (SOS-HGIC) eingeladen wurde.

Die Absolventen waren mindestens so aufgeregt und stolz wie ich damals. Und neben den Reden der Schüler und Lehrer gab es auch ein tolles Programm: mit Tänzen aus vielen afrikanischen Ländern,Trachten in allen Farben und dazu auch noch mit einem Chor, der den ganzen Saal voller Fröhlichkeit erfüllt.  Eine tolle Zeremonie an einem großartigen Ort!

Das war schon beeindruckend, denn die SOS-HGIC-Schüler sind allesamt nicht nur in den Schulfächern äußerst begabt, sondern auch in Bereichen wie Kommunikation, Geschichte und Kultur gut ausgebildet.

SGenau das war 1990 die Idee der Gründer des SOS-Hermann Gmeiner International College in Ghana – Helmut Kutin und Dr. Margaret Nkrumah: sie wollten den Begabtesten unter Afrikas Jugend Bildung auf höchstem Niveau ermöglichen.

Damit sollten sie die Chance haben, Teil der internationalen Elite in Wirtschaft, Politik und Kultur zu werden, die die Entscheidungen im Weltgeschehen trifft.

 

S

Dieses Jahr haben 90 junge Leute aus 15 afrikanischen Nationen nach 4 Jahren intensiver Ausbildung ihren Abschluss mit dem IB (International Bakkalaureate) erreicht.Ein mit dem Abitur vergleichbares Diplom auf höchstem internationalen Standard, das den Absolventen den Studienzugang an die Elite-Unis in der ganzen Welt ermöglicht.

Die SOS-HGIC-Absolventen mit ihren IB -Diplomen schätzen und nutzen so natürlich ihre Chance auf ein Auslandsstudium. Einige bekommen dort oft  sogar auch noch hoch dotierte Stipendien angeboten – unter anderem von Harvard University, University of British Columbia oder Jacobs University.

SGambia_Claire Ladavicius_23575Mittlerweile haben eben auch viele westliche Länder erkannt, dass sich Investitionen in die Jugend auf jeden Fall lohnen, weil „Afrika der Kontinent der Chancen“ ist und so in naher Zukunft eine massive Rolle im Aufbau einer globalen Wissenschaftsgesellschaft übernehmen kann.

Ganz interessant finde ich in dem Zusammenhang eine Zahl, die Anfang Juli zum Weltbevölkerungstag veröffentlicht wurde: 1,8 Milliarden. Das ist die Anzahl der aktuell auf der Erde lebenden jungen Menschen, mit dem größten Teil davon in Entwicklungsländern, vor allem in Afrika.

HGIC_Ghana2Wenn wir also der Idee folgen würden, in die nächste Generation mit bestmöglicher Bildung, optimaler Gesundheitsvorsorge und emotionaler Stabilität zu investieren, würde das allein für Afrika bedeuten, dass unzählige Jugendliche für sich und für Afrika eine riesige Chance für die Zukunft auf ein besseres, selbstbestimmtes, gesundes Leben bekommen könnten. So wie die jungen Leute, die ich bei der feierlichen Zeugnisverleihung an der SOS-HGIC getroffen habe. Eine unglaubliche Vielfalt an starken Persönlichkeiten und Talenten, die in ihrer Ausbildung, ihrem Selbstbewusstsein, ihrem Geschichtswissen und ihren Zukunftsvisionen dem internationalen Studentenstandard in Nichts nachstehen.

Genau das ist sie auch – die „Macher-Generation“ Afrikas, von der ich oft und gerne als stärkste Kraft der Zukunft des Kontinents rede. Die Generation, die auf Grund ihrer Bildung in Geist und Herz Afrikas Zukunft verändern und Entscheidungen im Dienst des Volkes fällen können.

SAGENTEN DES WANDELS nennt sie die NZZ in einem Artikel über das SOS-HGIC. Ich liebe diese Formulierung, denn sie trifft die Beschreibung dieser Jugendlichen ziemlich genau. Diese „Agenten des Wandels“ werden es sein, die das moderne Bild von Afrika hinaus in die Welt tragen können.

tpa_picture_17163Und wenn die Absolventen der verschiedensten Studiengänge von Wirtschaft über Politik bis Kommunikation und Kunst eines Tages wieder zurück nach Afrika kommen, dann werden sie unabhängig und aus eigener Kraft die Entwicklung der Nationen auf dem Kontinent vorantreiben können.

Bei der Abi-Feier in Ghana entlässt das SOS-Hermann Gmeiner International College seine Absolventen auch diesmal mit allen guten Wünschen.

SAber auch mit einer Bitte im Sinne ihrer Schulphilosophie WISSEN IM DIENST AFRIKAS: Wo immer Ihr hingeht, wo immer Ihr studiert, bringt Euer Wissen wieder nach Hause!

Und am Ende dieser bunten, herzlichen, stimmungsvollen und besonderen Veranstaltung am SOS-HGIC in Ghana bin ich mit den Absolventen sehr stolz auf ihre bestandenen Prüfungen und habe große Hoffnung: Auf einen neuen Schwung für Afrikas Entwicklung zu einem modernen, klugen, selbstbewussten und jungen Kontinent auf Augenhöhe mit dem Rest der Welt.

 

2 Comments
  1. 3 Jahren ago
    Christian

    Liebe Jeanne,
    vielen Dank für deinen sympathischen Besuch in unserem Büro. Wir werden deinen Blog ab sofort fleißig verfolgen :-)
    Lg Christian

    Antworten
    • 3 Jahren ago
      mukaruhogo

      Hallo Christian,
      das freut mich sehr!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.