MULTIKULTI IN GHANA –

Das SOS Hermann-Gmeiner International College in Tema/Ghana ist einer von Afrikas wichtigsten Multikulti–Hotspots. Schüler aus dem ganzen Kontinent – also aus über 50 afrikanischen Nationen – haben hier die Möglichkeit, eine international anerkannte Hochschulreife zu absolvieren. 360 Schüler sind es momentan.

Klar sind die Plätze in dem besonderen Gymnasium extrem begehrt. Jedes Jahr werden nur rund 100 neue Jugendliche aufgenommen. Wichtigste Voraussetzungen dabei sind Top-Leistungen in der Schule. Aber auch Eltern geben ihr Bestes – und sehr viel Geld -, um ihre Kinder hierher zu schicken und ihnen einen solchen speziellen Abschluss zu ermöglichen. Ein Drittel der Schüler am College stammen aus SOS-Kinderdörfern in ganz Afrika.

Die meisten hier kommen aus mittleren oder kleineren Orten ihrer Heimatländer und sind bis zum Schulstart in Tema, nie dort rausgekommen. Das heißt, mit dem Wechsel ans SOS Hermann-Gmeiner International College hier in der Nähe von Ghanas Hauptstadt Accra, haben sie auch das erste Mal die Begegnung mit einer neuen ‚großen weiten‘ Welt. Für viele eine riesige Bereicherung, aber auch eine enorme Herausforderung.

J.K photography (6) In Gesprächen erzählen mir die Schüler von ihren ersten Eindrücken. Francis aus Uganda sagt zum Beispiel: „Bevor ich hier ans College gekommen bin, kannte ich nur die Leute aus meiner Umgebung, aber keine anderen Afrikaner. Und jetzt treffe ich plötzlich so viele aus so vielen anderen Ländern. Das ist toll.“

Afrika besteht aus offiziell 54 Ländern, mit über 2000 eigenen Sprachen, jeder Menge Dialekten, Religionen und unterschiedlichen kulturellen Hintergründen. So stellt das neue internationale Zusammenleben auch neue Anforderungen an die Jugendlichen. Vor allem, sich neu anzupassen. Zum einen an Ghana und seine Kultur und zum anderen an neue Freunde, neue Gepflogenheiten, neue Strukturen.

Weit weg von zu Hause sind da natürlich auch mal Missverständnisse, Zweifel oder Heimweh vorprogrammiert. Die Schule und ihre Lehrer unterstützen die Jugendlichen aber so gut beim Ankommen, dass auch die letzten Startschwierigkeiten verschwunden sind,  sobald die Schülerinnen und Schüler des SOS Hermann-Gmeiner International College im Alltag angekommen sind. Dann zählen für sie der Unterricht, das neue Wissen und die Gemeinschaft. So wird auch die Verbindung der Gymnasiasten aller Altersstufen immer stärker. Denn das ist, was alle gemeinsam haben:

Den Wunsch und die Chance, mit dem Abschluss einer internationalen Hochschulreife an die begehrten UniversitätenJ.K photography (5) der ganzen Welt zu kommen, um dort zu studieren und damit die Hoffnungen auf eine bessere Zukunft besser realisieren zu können. Vielleicht im Ausland, aber vor allem auch in ihrer Heimat. Hier in Afrika. Ob Schülerinnen, Schüler, Lehrer, Eltern, oder auch Förderer und Unterstützer – sie alle sind stolz, ein Teil vom gemeinsamen offiziellen Slogan des SOS Hermann-Gmeiner International College zu werden, der heißt: “Knowledge in Service of Africa“.


 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.