Spendenaktionen für die Philippinen

Dramatische Szenen am Flughafen in Tacloban. Foto: TED ALJIBE/AFP/Getty

Dramatische Szenen am Flughafen in Tacloban: Überlebende warten darauf, ausgeflogen zu werden. Foto: TED ALJIBE/AFP/Getty Images

Am 8. November fegte der bis dahin stärkste Taifun aller Zeiten über die Philippinen und richtete enorme Zerstörungen an. Unzählige Menschen kamen bei der Katastrophe ums Leben. Viele wurden von herumfliegenden Gebäudeteilen verletzt oder sind in den Fluten ertrunken. Eine Woche nach der Katastrophe wurden mindestens 4.460 Tote bestätigt. Aktuelle Entwicklungen zu Taifun Haiyan und seinen Auswirkungen finden Sie in unsern Zahlen und Fakten zur Katastrophe auf den Philippinen.

Die Bilder, die aus den Philippinen eintreffen, sind schockierend und haben viele Menschen dazu bewegt, die Opfer mit Spendenaktionen und Spenden zu unterstützen.

In einigen Teilen der Philippinen sind bis zu 80 Prozent der Infrastruktur zerstört, Städte gleichen Trümmerfeldern, Häuser sind dem Erdboden gleichgemacht. Sintflutartige Regenfälle haben zu Überschwemmungen und Erdrutschen geführt. Aktuelle Schätzungen gehen von 1,9 Millionen Menschen aus, die ihr Zuhause verloren haben, darunter 800.000 Kinder.

In Tacloban, also direkt im Katastrophengebiet, befindet sich eines unserer acht philippinischen SOS-Kinderdörfer. Die 150 SOS-Kinder mussten vor der Sturmflut auf die Dächer flüchten, kamen jedoch mit dem Schrecken davon. Auch hunderte Familien aus der Nachbarschaft suchten während des verheerenden Unwetters im SOS-Kinderdorf Zuflucht.

Dass das Schicksal der Menschen auf den Philippinen auch in Deutschland viele Menschen betroffen macht, zeigt Ihr Engagement: Direkt nach der Katastrophe wurden auf www.meine-spendenaktion.de die ersten Spendenaktionen für die SOS-Nothilfe auf den Philippinen gestartet.

SOS-Botschafterin und Marathon-Läuferin Susanne Hahn machte den Anfang. Ihre Aktion „Kilometer für die Philippinen“ verbreitete sich rasend schnell über Online-Laufportale und soziale Netzwerke. Es sind mittlerweile fast 3.000 Euro zusammengekommen. Ein weiterer Läufer schloss sich direkt an. Wolfgang Slawisch schreibt zu seiner Spendenaktion: „Wir alle können ein kleines bisschen helfen, diesen Menschen ihr Schicksal zu erleichtern.“

10.000 Euro möchte Jochen Schombe mit seiner Spendenaktion “Division Flyyy“ sammeln. „Gerade jetzt wo Weihnachten ansteht wäre es schön wenn Ihr ein wenig spendet“, appelliert er an Besucher der Website.

„Was sind da schon unsere Probleme? Lasst uns helfen und einen kleinen Beitrag leisten!“ schreibt das sushitaxi ManThei in seiner Spendenaktion „Hilfe für die Philippinen“ und spendet von jeder Bestellung 0,50 Euro für die Opfer der Katastrophe.

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei allen Aktionsgründern und bei allen engagierten Spendern für ihre Unterstützung bedanken! Es ist toll zu sehen, wie viele Menschen helfen!  

Machen auch Sie mit: Unterstützen Sie mir Ihrer eigenen Spendenaktion die SOS-Nothilfe auf den Philippinen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.