Summertime and the livin’ was easy…

Zwei griechische Jungen nach dem Basketball-Spiel.

Für viele griechische Familien ist Urlaub Luxus geworden. In Feriencamps der SOS-Kinderdörfer haben die Kinder dennoch Spaß.

Die Version von „Summertime“, gesungen von Ella Fitzgerald und Louis Armstrong, ist mein absoluter Favorit…

Griechische Sommer sind (oder soll ich sagen: waren) wie ein Märchen. Das ganze Land wird im Sommer zu einem wunderbaren Ort, um zu entspannen und in Verbindung mit sich selbst zu sein, um mediterrane Küche von bester Qualität und mit unglaublichen Aromen zu genießen. Um in einzigartigen Buchten zu schwimmen und wunderbare Menschen zu treffen.

Ich schreibe diese Zeilen aus dem Urlaub im Spätsommer … zu Hause in Athen. Und während ich mit meinem Sohn (3 Jahre) und meiner Tochter (9 Monate) spiele, versuche ich mich daran zu erinnern, wie wir früher unsere Sommerzeit verbracht haben.

Soweit ich zurückblicke, haben wir in jedem Jahr wenigstens drei verschiedene Orte besucht, Inseln oder Berglandschaften im Landesinneren. Wir blieben stets für fünf bis sechs Tage und reisten dann weiter, um möglichst viel von unserer Heimat zu sehen.  Seit ich 15 bin, bin ich immer wieder auf Entdeckungsreise in Griechenland und habe bis heute nicht einmal die Hälfte gesehen. Der Inland-Tourismus war bislang eine wichtige Einnahmequelle Griechenlands – übertroffen nur vom internationalen Tourismus.

In diesem Jahr bleiben die Griechen zu Hause. Viele Menschen müssen mehr Einkommenssteuer zahlen, als sie in einem Monat verdienen. Ich erinnere daran, dass wir von einem Monatseinkommen von 700 Euro sprechen. Wer arbeitslos war und das große Glück hat, einen neuen Job zu finden, verdient im Schnitt sogar weniger als 600 Euro bei täglich zwölf und mehr Arbeitsstunden. Währenddessen sind die Lebenshaltungskosten seit 2008, als die Krise begann, gleich geblieben und steigen nun Tag für Tag an.

Weil die Regierung gezwungen ist, Maßnahmen zu ergreifen, um 11,7 Milliarden Euro zusammenzubekommen, könnt ihr vermutlich verstehen, warum die Ausgaben für Sozialleistungen mehr und mehr nach unten geschraubt wurden.  Urlaub ist für die meisten Familien zu einem verbotenen Luxusgut geworden.

Immerhin finden in den SOS-Kinderdörfern immer noch Sommeraktivitäten und Feriencamps statt. Glücklicherweise haben wir Unterstützer, die dies ermöglichen. Ich bin froh!
Ich hoffe, ihr genießt die letzten Sommertage…

„Summertime and the livin‘ is easy
Fish are jumpin‘ and the cotton is high
Oh, your daddy’s rich and your ma is good-lookin‘
So hush, little baby; don’t you cry

One of these mornings you’re gonna rise up singing
And you’ll spread your wings and you’ll take to the sky
But till that morning, there ain’t nothin‘ can harm you
With daddy and mammy standin‘ by

One of these mornings you’re gonna rise up singing
And you’ll spread your wings and you’ll take to the sky
But till that morning, there ain’t nothin‘ can harm you
With daddy and mammy standin‘ by …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.