„Mama, antworte mir…“

Vor wenigen Wochen bin ich von Damaskus, Syrien, nach Casablanca, Marokko, gezogen, um dort weiter für die SOS-Kinderdörfer zu arbeiten – Frieden statt Krieg, ausatmen nach fünf Jahren Anspannung.  Aber natürlich sorge ich mich um meine Freunde und Verwandten in Syrien. Meine Mutter arbeitet als Ärztin im Universitätskrankenhaus in Aleppo. Kürzlich wollte ich sie über „Messenger“ erreichen.

„Ich bin im Krankenhaus, meine Liebe…“

Kind Syrien

In Syrien wächst eine ganze Generation mit Angst, Zerstörung und Tod auf. Viele Kinder haben ihre Eltern verloren, andere ihr eigenes Leben.

Ich: „Mama…“.

Mama: „…“

Ich: „Mama, antworte mir…“

Mama: „Ja, meine Liebe. Ich bin im Krankenhaus… Ein neunjähriger Junge ist zwischen meinen Händen gestorben… Seine Lungen waren außerhalb des Brustkorbs… Er hatte einen Tennisball in der einen Tasche und zehn Syrische Pfund in der anderen…

Ich: „…“

Ich weiß noch, wie heilig uns als Kinder der Inhalt unserer Taschen war. Dies war der Platz, an dem wir die Dinge aufbewahrten, die wir am meisten liebten – damals, als der Krieg noch nicht in unser Leben getreten war; als wir morgens noch unbeschwert aufstanden, ohne dass irgendjemand Sorge hatte, dass wir am Abend vielleicht nicht mehr leben würden.

Eine Antwort auf „Mama, antworte mir…“

  1. Christian sagt:

    Es ist einfach unbegreiflich wie dort die Bevölkerung leiden muss.
    Man kann das als Europäer sicher nicht verstehen, ein Mensch zerstört sein eigenes Land und seine Mitmenschen.
    Wo soll das noch hinführen und wann ist das dann vorbei? Kriege wird es wohl immer geben!
    Warum? Da geht es doch nur um Macht und Geld, Kinder sind die Leidtragenden.
    Wo bleibt da der Rest der Welt, niemand will das Stoppen!

Schreibe einen Kommentar zu Christian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.