Susanne Hahn läuft in London bei Olympia und hilft Kindern in Ghana

SOS-Botschafterin und Marathon-Läuferin Susanne Hahn startet bei Olympia 2012.

SOS-Botschafterin und Marathon-Läuferin Susanne Hahn startet bei Olympia 2012.

Die deutsche Langstreckenläuferin Susanne Hahn setzt ihr sportliches Talent  schon seit einiger Zeit für die SOS-Kinderdörfer ein.  Nun startet sie am 5. August in London bei den Olympischen Spielen in einer der Königsdisziplinen, dem Marathonlauf. Das SOS-Trikot, das sie sonst des Öfteren bei ihren Läufen trägt, kann sie in London nicht tragen. Das gestattet das Reglement der Spiele grundsätzlich nicht. Trotzdem unterstützt Susanne Hahn mit ihrer Olympiateilnahme die SOS-Kinderdörfer. 

Die Sportlerin hat ihre Nominierung für die Olympischen Spiele 2012 als Anlass genommen, eine Spendenaktion für die SOS-Kinderdörfer weltweit zu starten. „Ende Juli bis Mitte August wird die Welt nach London blicken. Ich möchte die Blicke aber auch den Nullmeridian weiter südwärts lenken, und zwar nach Afrika“, schreibt Susanne Hahn auf ihrer Aktionsseite. 

In Afrika verläuft der Greenwich-Meridian durch Algerien, Mali, Burkina Faso, Togo und Ghana, wo er die Stadt Tema durchquert. Sie liegt an der Atlantikküste, etwa 35 Kilometer von der Hauptstadt Accra entfernt, und ist eine Partnerstadt des Londoner Stadtteil Greenwich. In Ghana engagieren sich die SOS-Kinderdörfer schon seit den 1970er Jahren für Kinder in Not, für die Susanne Hahn nun auf der Internet-Seite „meine-spendenaktion.de“ um Spenden bittet. Warum sie das tut, weiß sie genau: „Jedem einzelnen betroffenen Kind wünsche ich von Herzen ein Aufwachsen in einer von Geborgenheit und Vertrauen geprägten Atmosphäre, und darum engagiere ich mich gerne für die SOS-Kinderdörfer.“ 

In einem Interview hat Susanne Hahn uns mehr über ihre Beweggründe, sich für die SOS-Kinderdörfer zu engagieren, erzählt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.