Wolfgang Pietrusiak baut Häuschen zum Anbeißen

In diesem Jahr hat Wolfgang Pietrusiak bereits 1.400 Stück der leckeren Weihnachtshäuschen gebastelt.

In diesem Jahr hat Wolfgang Pietrusiak bereits 1.400 Stück der leckeren Weihnachtshäuschen gebastelt.

Wenn es ums Häuserbauen geht, ist Wolfgang Pietrusiak ein echter Profi. Seine kleinen Bauwerke sind zum Anbeißen. Seit Mitte der 1990er Jahre baut er jedes Jahr zur Weihnachtszeit Häuschen aus Keksen und Schokolade und bietet sie zugunsten der SOS-Kinderdörfer an.

Die Saison beginnt für Wolfgang Pietrusiak schon Mitte September, denn da sind die ersten Dominosteine aus Schokolade in den Geschäften erhältlich. Die Steine braucht er für das Fundament des Hauses, als Grundstück dient ein Keks. Später kommen dann noch allerhand Zuckerguss und Streusel dazu. Den „Bauplan“ hat Wolfgang Pietrusika von seiner Tante bekommen. Die hat seiner Mutter vor Jahren ein solches Häuschen mitgebracht. Das hat ihn inspiriert.

Anfangs macht er die Häuschen nur für die Kinder von Verwandten und Bekannten. Später beschloss er sie für einen guten Zweck zu bauen. Die Idee dazu kam ihm, als er an Exerzitien im Franziskushaus Altötting teilnahm. Zunächst bot er die Weihnachtshäuschen seinen Arbeitskollegen für den guten Zweck an, später konnte er sie in Geschäften ausstellen und verkaufen. Mittlerweile sind Wolfgang Pietrusiak und die Häuschen in seiner Heimatstadt Gronau richtig populär. Die Stückzahl wächst stetig. In diesem Jahr hat er bereits 1.400 Stück gebastelt. Das ist mehr als die gesamte Produktion des vergangenen Jahres.

Ob ihm das nicht zu viel wird? „Nein, es macht mir Spaß. Das ist für mich eine wirklich sinnvolle Tätigkeit“, sagt der 61-Jährige. Wenn es auf Weihnachten zugeht, sitzt er manchmal bis Mitternacht und bastelt – gemütlich am Kachelofen mit dem Radio an. Bisweilen geht es ihm ab, dass er nicht genügend Zeit zum lesen hat. Aber wenn ab Mitte Januar wieder Ruhe in der Werkstatt einkehrt, kommt das Lesen bestimmt nicht mehr zu kurz – erstmal zumindest, bis die nächste Saison beginnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.