Ich bin die Fahrerin meines Lebens

Als aufgeklärte Frau in Namibia erschüttert es mich immer wieder, dass MiniPic_Helenajunge Frauen in unserem Land auch heute noch zu Ehen gezwungen werden, die ihre Eltern für sie arrangieren. Ich weiß, dass dies seit langer Zeit so praktiziert wird, aber das heißt nicht, dass es richtig ist! Wenn wir darüber sprechen, dass alle Menschen gleiche Rechte haben sollen, dann müssen Mädchen das Recht haben, selbst zu entscheiden, ob und wen sie heiraten wollen.

Dass ich mich so vehement für das Thema einsetze und in meiner Arbeit für die SOS-Kinderdörfer immer wieder junge Mädchen ermutige, für sich einzustehen, hat auch damit zu tun, dass ich genau weiß, wie sich so was anfühlt. Ich weiß zu gut, was es bedeutet, wenn andere Menschen meinen, über dich und dein Schicksal entscheiden zu können. Ich weiß genau, was für ein Schock das ist, wenn deine Eltern dir erklären, dass sie jetzt einen Mann gefunden haben, den du heiraten MUSST.

Kinderehe

In unseren Programmen sensibilisieren wir die Mädchen für ihre Rechte. Für viele ist das neu.

Ich selbst war in dieser Situation – und es wurde von mir noch erwartet, dankbar zu sein: Unverschuldet war ich als junges Mädchen mit HIV infiziert worden und nun sollte ich doch glücklich sein, dass ein Ehemann für mich gefunden worden war. Ich habe damals klar gemacht: Menschen mit HIV haben die gleichen Rechte wie alle anderen! Eine erzwungene Ehe kommt für mich nicht in Frage!

Ich habe es geschafft, mich zu widersetzen, gegen massive Widerstände. Ich war nicht bereit, mich einem Mann unterzuordnen, der für den Großteil meines Lebens alle Entscheidungen für mich fällen würde, ich war nicht bereit, Schule und Ausbildung aufzugeben. Es war nicht leicht, hier rauszukommen und der Preis war hoch, aber ich kann heute mehr denn je sagen, dass ich die Fahrerin meines Lebens bin. Das ist für mich das höchste Gut.

Jede junge Frau hat das Recht, Nein zu sagen.

Wenn ich mit den jungen Frauen spreche, versuche ich, nichts zu beschönigen und mit ihnen zusammen einen Weg zu finden: Ja, es kann sein, dass eure Familien euch verstoßen, wenn ihr euch widersetzt. Vielen Mädchen ist genau das passiert. Aber es sind andere da, die euch unterstützen. Lasst uns alle füreinander eine Hilfe sein! Und ja, das Leben kann hart und herausfordernd sein, aber auch diese Herausforderungen sind zu meistern, wenn wir wissen, dass wir wir selbst sein dürfen. Je mehr junge Frauen auf ihren Rechten bestehen, desto stärker werden wir.

Weltweit sind heute immer noch Millionen junge Frauen in vielen Ländern von diesem Thema betroffen. Und obwohl ihre Eltern oft aus Sorge handeln, weil sie wollen, dass ihre Töchter gut versorgt sind, so müssen die jungen Frauen doch das Recht haben, Nein zu sagen.

Es ist meine große Hoffnung, dass es eines Tages für alle Mädchen nicht nur selbstverständlich sein wird, dass sie über ihr eigenes Leben entscheiden. Sie sollen auch gleichberechtigt in Gesellschaft und Politik vertreten sein. Unsere Führungspersönlichkeiten von morgen? Selbstbewusste, gut ausgebildete junge Frauen müssen unbedingt dazu gehören!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.