Das Beste für unsere Welt

Seminat

My day, my way“ heißt das Fotoprojekt mit Jugendlichen im Kinderdorf Albanien, das ich als Seminarleiterin (2.v.l.) begleitet habe.

Ich habe mir selbst mal ein Versprechen gegeben: Ich möchte beständig Flutura_MiniPic_dtwachsen, ich möchte nie aufhören zu lernen. Ich möchte mich für die Menschenrechte engagieren und junge Leute dabei unterstützen, auf persönlicher wie beruflicher Ebene ihren Weg zu gehen.

Meine Motivation resultiert aus meinen eigenen Erfahrungen im Kinderdorf Albanien, wo ich Vielfalt und Harmonie erlebt habe. Wenn ich ein Bild für SOS finden sollte, dann wären das die tiefsten Wurzeln eines Baumes. SOS hat mich gelehrt, mich für das einzusetzen, was mir wichtig ist, angefangen bei meinen Kindheitsträumen bis hin zu den Herausforderungen der heutigen Zeit.

Heute ist mein Ziel, mich für die Menschenrechte zu engagieren – sie sollen für jeden Menschen Wirklichkeit werden. Deshalb bin ich stolz auf mich nach jedem Training oder Seminar, an dem ich teilgenommen und mein Wissen erweitert habe: über Diskriminierung, Sexualerziehung, Vorurteilen, Frauenstärkung, benachteiligte Gemeinden, Kinderrechte, Jugendbeschäftigung oder Partizipation. Und ich bin stolz, Mitglied verschiedener NGOs zu sein, die sich für junge Menschen einsetzen. Ich biete Trainings für Gleichaltrige an, informiere, bestärke und ermutige sie, ich begleite soziale Projekte, deren Ziel es ist, strukturschwache Gemeinden und insbesondere die jungen Menschen zu stärken.

Den jungen Leuten zuhören

Meine persönliche Reise ist geprägt von menschlichen Werten. Ich möchte nichts erreichen, außer möglichst viele junge Menschen zu motivieren, ihr Bestes zu geben für unsere Welt.

Es ist mir ein Anliegen, meinen Beitrag zu unserer Gesellschaft zu leisten und damit auch meine Dankbarkeit für all die Unterstützung auszudrücken, die ich selbst bekommen habe. Meine Zukunft sehe ich in der Arbeit mit Kindern und jungen Leuten – sie sind es, die Veränderung herbeiführen, wenn man ihnen Vertrauen gibt und ihren Ideen zuhört! Ich selbst wäre heute nicht der Mensch, der ich bin, offen und freundlich, wenn nicht andere mir vertraut hätten.

Mein Herz schlägt für eine tolerante Gesellschaft und ein friedliches Miteinander. Das ist es, was ich im Kinderdorf erlebt habe, das sind die tiefen Wurzeln des Baumes. Wenn du sie erfahren hast, entsteht in dir fast von selbst auch eine Liebe für all die anderen Bäume um dich herum.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.